Warning!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Lenne-Weg - 77 km durch den Naturpark Sauerland-RothaargebirgeWandeling

Der "Lenne-Weg" führt den Wanderer 77 km durch den Naturpark Sauerland-Rothaargebirge. "Traumhafte Fernsichten, herrliche Bergwelten, tiefgestaffelte Bergrücken über dunklen Talgründen bis zum fernen Horizont, von menschlichen Siedlungen keine Spur", so erlebten die Wanderer des Wandermagazines den Rundwanderweg Lennestadt. Möchten Sie da nicht auch gleich loswandern?

Aanbevolen seizoenen

jan feb maa apr mei jun jul aug sep okt nov dec

Beschrijving

Der Lenne-Weg im Überblick
Länge: 77 km
Kennzeichnung: L
Höhenlage: 240 - 700 m ü.NN
Schwierigkeit: mittel    
Tagesetappen: 4 Etappenorte: Altenhundem, Milchenbach, Oedingen, Bonzel

Alte Wall-/Burganlagen und sehenswerte Kirchen und Kapellen laden unterwegs zu Besichtigungen ein. Der L - Weg ist eine Mittelgebirgswanderung in Höhenlagen zwischen 239 m (Borghausen) und 700 m (Margaretenstein) ü. NN. Die Gesamtlänge des Weges beträgt 77 km. Er ist mit einem L im weißen Kreis gekennzeichnet. Die Wegezeichnung ist optimal. Die Strecke ist auch für den ungeübten Wanderer problemlos zu bewältigen.

Mit Zu- und Abgängen zu den einzelnen Etappenorten am Lenne-Weg (Altenhundem, Milchenbach, Oedingen, Bonzel) beträgt die Wanderstrecke insgesamt 87 km.

Unser Tipp: Das Tragen eines leichten Wanderschuhes wird - neben wandergerechter Kleidung - empfohlen. Direkt am Rundwanderweg liegen mehrere Wanderparkplätze und bieten die Möglichkeit, die Wanderstrecke individuell zu gestalten. Als Kartengrundlage für die Planung Ihrer Wandertour und zur Orientierung vor Ort empfehlen wir die Wanderkarte Lennestadt-Kirchhundem, im Maßstab 1:25.000, die bei der Tourist-Information Lennestadt & Kirchhundem und im Buchhandel erhältlich ist.

"Kirchberg-Route" (ca. 20 km; Altenhundem - Milchenbach)

Die erste Etappe folgt der "Kirchberg-Route ab der Tourist-Information im Bahnhof Lennestadt-Altenhundem. Durch die Pfarrgasse, den Piepersweg, Zur Töte und den Neuer Waldweg erreichen Sie nach rd. 4 km den Kirchberg. 1,5 km weiter kommen Sie zum "Steinernen Kreuz", später zum Potsdamer Platz. Ab dort lohnt ein Abstecher zum bewirtschafteten Alpenhaus (ca. 10 Min.). Über Heiligenborn gelangen Sie ca. 7 km weiter südlich zur Schutzhütte Bömenkamp, vorbei an der Rothaarsteig-Erlebnisstation "Flurbereinigung". Knapp 1 km weiter treffen Sie am Margarethenstein (700 m ü. NN) auf den Premiumwanderweg "Rothaarsteig". Am Margaretenstein verlassen Sie den Rothaarkamm und erreichen nach ca. 7,5 km Ihr Tagesziel, das zweimalige Bundesgolddorf Milchenbach

 

"Hülsberg-Route" (ca. 17 km; Milchenbach - Oedingen)*

Die zweite Etappe, die Hülsberg-Route, führt Sie zunächst von Milchenbach aus hinab nach Störmecke ins Lennetal, das Lennestadt seinen Namen gegeben hat. Nach der Überquerung der Lenne (334 m ü. NN) in Störmecke, erwartet Sie der Aufstieg zum 660 Meter hohen Greitemannstein. Vorbei am Auergang gelangen Sie zum Hülsberg (661 m). Weiter führt Sie der L - Weg nach Wehrscheid, von wo sich ein Abstecher zur Christine-Koch-Hütte, ca. 200 m lohnt. Vorbei an der Ortschaft Bracht, die bereits zum Hochsauerlandkreis zählt, geht es weiter, durch das Elsmecketal, ab Oedingerberg dem Wanderzeichen folgend, bis zu Ihrem heutigen Etappenziel, der über 1000 Jahre alten Ortschaft Oedingen im Elspetal.

 

"Hirtenberg-Route" (ca. 26 km; Oedingen - Bonzel)*

Die Hirtenberg-Route führt Sie mit dem Wanderzeichen  ab Oedingen, vorbei an den Resten des in den Wällen einer Burg aus karolingisch, ottonischer Zeit entstandenen Stift. Es liegt im Dreieck von 3 bedeutenden Straßen des Mittelalters, die von dort kontrolliert werden konnten. Nachdem Sie bei Schwartmecke, einer früheren Umspannstation (heute noch Gasthof), die Höhe erreicht haben (470 m ü. NN), wandern Sie ohne größere weitere Anstiege in westlicher Richtung. Weiter über Obervalbert, vorbei am Hirtenberg (497 m ü. NN) und Elsmecke gelangen Sie nach ca. 6 km zur Schutzhütte Primenekes Kopf. Weiter abwärts gehts vorbei am Raizebeil (435 m ü. NN) und dem Mondschein nach Sporke. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie unterwegs zu Ihrer Linken Indianergeheul und Schüsse hören. Sie haben nämlich das Elspe-Festival mit den alljährlichen Karl-May-Festspielen passiert. Südlich von Sporke überqueren Sie in Borghausen erneut die Lenne. Der weitere Weg führt Sie oberhalb der Lenne in Richtung Osten bis nach Grevenbrück. Dort stoßen Sie auf die Ruine der Peperburg, von dort konnten die früheren Burgherren den Zusammenfluß von Veischede und Lenne bewachen. Ab dem Wanderpunkt "Linde" folgen Sie dem Wanderzeichen vorbei an Grevenbrück (sehenswerte Kirche und Stadtmuseum) durch das Veischedetal bis zu Ihrem heutigen Etappenziel, dem über 725 Jahre alten Ort Bonzel.

 

"Kreggenberg-Route" (ca. 24 km; Bonzel - Altenhundem)*

Von Bonzel aus folgen Sie zunächst dem Wanderzeichen zurück auf den L-Weg. Dem folgen Sie ca. 8 km in südwestlicher Richtung bis nach Jäckelchen. Dabei durchqueren Sie das große, zusammenhängende Waldgebiet zwischen Repe- und Veischedetal. Vom Jäckelchen geht es hinab ins Veischedetal durch Bruchhausen (über die B55) auf die gegen-überliegende Talseite nach Schmellenberg. Weiter führt der L-Weg Sie vorbei am Wanderparkplatz Apollmicke, der Einsiedelei mit einer Schutzhütte und dem Kreggenberg bis zum Benolper Kreuz mit Schutzhütte. Hier wandern Sie übrigens auf dem "Wanderweg der deutschen Einheit". Weiter geht es ca. 4 km, vorbei am Buscheid (599m NN) bis zur Hohen Bracht mit einem Restaurant und einem Aussichtsturm (581m NN), dem Wahrzeichen des Kreises Olpe. Anschließend wandern Sie bergab ins Hundemtal, queren die Hundem und anschließend die Bahnlinie und die B 517. Zurück zum Ausgangspunkt des Lennestädter Rundwanderwegs gelangen Sie auf bereits bekannten Straßen (Unterm Beul, An der Steinkuhle, Neuer Waldweg, Zur Töte, Piepers-weg, und Pfarrgasse) und erreichen wieder Altenhundem.

 

Das Tragen eines leichten Wanderschuhes wird - neben wandergerechter Kleidung- empfohlen.

Sie wollen wandern ohne schweres Gepäck? - Kein Problem! Weitere Infos gibt es hier

Informationen zu den Rettungstafeln

Meist verlaufen Wanderwege abseits von Ortschaften und Siedlungen und jeder Wanderer hat sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, was wohl wäre, wenn es jetzt zu einem Notfall kommt. Wie kann ich hier gefunden werden? Wo bin ich überhaupt? Kann mich der Rettungsdienst erreichen?

Im Ernstfall muss es aber schnell gehen! Daher ist das Wanderwegenetz der Region Lennestadt & Kirchhundem durchgehend mit sogenannten Rettungsschildern ausgestattet. Auf den grün-weißen Plaketten, die an den Pfosten der Wegweiser angebracht sind, befindet sich eine Nummer, die Sie beim Absetzen Ihres Notrufes durchgeben müssen. Damit wissen die Rettungskräfte genau, wo Sie sich befinden und wertvolle Zeit kann eingespart werden.

Verschiedenen öffentliche freie Parkplätze in Lennestadt-Altenhundem. Bitte fragen Sei bei der Tourist-Information Lennestadt & Kirchhundem nach (Tel.: 02723 608800, info@lennestadt-kirchhundem.de; www.lennestadt-kirchhundem.de)

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug nach Lennestadt-Altenhundem (Wanderbahnhof); direkter Einstieg in die Tagesetappe Altenhundem- Milchenbach oder Altenhundem-Bonzel.

 

Wanderkarte Lennestadt & Kirchhundem, 1:25.000; VK 4,50 Euro

Hrsg.: Tourist-Information Lennestadt & Kirchhundem, Hundemstr. 18, 57368 Lennestadt, 02723 608800, info@lennestadt-kirchhundem.de, www.lennestadt-kirchhundem.de

Kaart