Warnung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Bilstein und Rosenberg - Naturerlebnisweg nördlich von BilsteinWanderung

Vor den Toren der Burg Bilstein im Kreis Olpe wachsen die Urwälder der Zukunft: Der alte Bestand an Eichen und Buchen ist als Wildniswald ausgewiesen. Schon seit 1976 werden in einer 14,7 Hektar großen Naturwaldzelle keinerlei Nutzungen mehr durchgeführt. Weitere 44,5 Hektar wurden 2013 als Wildniswald ausgewiesen und damit gleichfalls der Nutzung entzogen.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Hoch über dem Veischede-Tal thront die Burg Bilstein. Einst Sitz der Edelherren von Gevore und erster Verwaltungssitz des 1817 gegründeten Kreises Olpe, ist sie heute eine der beliebtesten Jugendherbergen in Westfalen- Lippe. Direkt hinter den Burgmauern erhebt sich der Rosenberg, dessen alte Laubwaldbestände sich anschicken, ein „Urwald von morgen“ zu werden. Der Felsen, auf dem die Burg steht, ist vulkanischen Ursprungs. Im Naturschutzgebiet Bilstein und Rosenberg finden sich jedoch neben dem weitverbreiteten artenarmen Hainsimsen-Buchenwald auch anspruchsvollere Waldgesellschaften wie der Flattergras-Hainsimsen-Buchenwald und der Waldmeister-Buchenwald. Zu Hohltaube, Bunt- und Schwarzspecht, die schon seit
langem in den Altholzbeständen beheimatet sind, hat sich in jüngster Zeit der seltene Mittelspecht hinzugesellt.
Nicht nur der Aufstieg zur Burg ist steil. Auch der Rundweg enthält einen längeren Anstieg. Zwar ist der Weg fest und gut ausgebaut, doch ist – gerade bei Regenwetter – festes Schuhwerk zu empfehlen. Die Orientierung im Gelände ist leicht. Der gesamte Rundweg ist als A 22 markiert.
Bei feuchter Witterung, ist festes Schuhwerk zu empfehlen.
Bilstein erreichen Sie gut über die B55.

Adresse für Navigation: Amtshausplatz, Bilstein (Lennestadt)
GPS (UTM): 32 U 431425, 5660818
Google-Koordinaten: 51.094756, 8.020685

Ein Parkplatz findet sich im Ort Bilstein. Eine steile Treppe führt hinauf zur Burg und zum Einstieg in den Rundwanderweg.